Handicap Tauchgang Grünen See 2010

zur Übersicht

Tauchgang am Grünen See

Grüner See Am 12. Juni 2010 bin ich mit meinem Buddy Markus an den Grünen See (bei Tragöß in der Steiermark) gefahren. Nach knappen 1 Stunde und 30 Minuten, sind wir am Tauchort angekommen. Wir parkten direkt beim Gasthof "Seehof". Dies ist aber nur mit einer gültigen Tageskarte erlaubt, die im Gasthof oder beim Büro bei der Zufahrt zum Gasthof zu zahlen ist. Bei strahlend blauen Himmel und Sonnenschein haben wir einen Tauchgang absolviert. Es war echt spitze.

Der Tauchplatz
Beim Grünen See handelt es sich um einen reinen Schmelzwassersee. Das Wasser ist daher sehr klar, aber auch sehr kalt. An unserem Tauchtag hatten wir 7 °C Wassertemperatur und einen Wasserstand von ca. 8 Metern.

Die Vorbereitung zum Tauchen
Nach der Anreise, machten wir uns auf meine Tauchsachen zum Einstiegsplatz hinter dem Gasthof zu transportieren. Markus hat mir dabei geholfen, da für mich ein umziehen am Parkplatz (wie es die anderen Taucher machen) nicht in frage kommt, da es erschwerend ist ohne Prothese (die ich mit dem Tauchanzug nicht kombinieren kann) zum Einstiegsplatz zu kommen. Ich habe mich dann am Seeufer umgezogen. Markus hat dies am Parkplatz erledigt und ist in voller Montur zum Einstiegsbereich gekommen. Nach dem Umziehen, ging es schon los. Ich habe mich mit meinen Krücken ins Wasser gegeben, die ich dann am Ufer zurückgelassen habe. Im Wasser wurden die letzten Ausrüstungsteile angelegt (Flossen, Jacket mit Flasche und Handschuhe).

Der Tauchgang
Thomas beim Tauchen Als erstes schwammen wir einige Meter vom Ufer weg, da sich bereits duch die im Wasser befindlichen Taucher das Wasser am Ufer des Sees getrübt hatte. Nachdem wir diesen Bereich verlassen hatten, tauchten wir ab und los gings. Wir tauchten zur Brücke, an der wir auch Fotos machten. Auf Grund des Wasserstandes war die Tauchtiefe mit ca. 5 Metern relativ gering. Verblüfft war ich allerdings von der Klarheit des Wassers und der enormen Sichtweite. Da es mein erster Tauchgang nach einer längeren Pause war, habe ich die Pressluftflasche (10 Liter-Flasche mit 210 Bar Startdruck) relativ schnell leer geatmet. Nach 30 Minuten hatte ich nur mehr 70 Bar in der Flasche. Wir haben am gleichen Ort den Tauchgang beendet, wo wir auch begonnen hatten. Die Flasche von meinem Buddy Markus war allerdings noch zu 50% voll. Dadruch schloß er sich einer anderen Gruppe an und tauchte weiter, während ich das Wasser verlies und meine Ausrüstung wieder verstaute.

Fazit
Für behinderte Taucher ist der Grüne See sicher auch geeignet, da man das Material an das Seeufer schaffen und sich dort umziehen kann. Auch mir Rollstühlen kann man an das Seeufer gelangen. Trotz der Tatsache, dass rund herum Wald ist.


Homepage Thomas Hava

Beitrag von Thomas Hava